Kleidung kann kühlen!

Heiß, heißer am heißesten: Die erste Hitzewelle des Jahres schwappt über Deutschland, und so mancher fragt sich angesichts der steigenden Temperaturen, was er anziehen soll. Bei werten jenseits der 30°C kann ungünstige Kleidung das Wohlbefinden erheblich beeinträchtigen. Wer einige einfache Tipps bei Kleiderauswahl berücksichtigt, kann die heißen Tage besser überstehen.  In erster Linie sollten natürliche Materialien, wie vor allem Leinen, Baumwolle oder Seide gewählt werden. Sie sind atmungsaktiv und kühlen, ebenso wie Viskose, Tencel oder Lyocell. Nicht empfehlenswert sind dagegen Kunstfasern, wie Nylon oder Polyerster, in denen man leichter schwitzt und schnell auch dementsprechend riecht. Außerdem fühlen sich viele Menschen in weiter, luftig geschnittener Kleidung, die die Luft zirkulieren lässt wohler. Nicht ganz so eindeutig sehen die Tipps In Sachen Farben aus. Helle Farben reflektieren Licht und Wärme besser als dunkle Farben. Viele Menschen tragen daher bei hohen Temperaturen lieber helle Kleidungsstücke. Dunkle Kleidung zieht die Wärme regelrecht an und speichert diese zudem besser. Auffällig ist allerdings, dass viele Menschen, die in heißen Ländern leben traditionell oft dunkle Kleidung tragen, was nicht nur kulturell oder religiös bedingt ist. Außerdem fällt auf, dass Menschen, die in sehr warmen Regionen leben oft eher mehr als weniger Kleidung tragen. Das hat unter anderem damit zu tun, dass bei geringer Luftfeuchtigkeit  Kleidung von Kopf bis Fuß den Körper kühler hält und vor der sengenden Sonne schützt. Natürlich sollte auch solche Kleidung aus natürlichen Materialien bestehen und weit geschnitten sein. Einen zusätzlichen Schutz vor der Sonne kann auch eine Kopfbedeckung, wie beispielsweise ein Sonnenhut bieten. Er schützt die Kopfhaut vor Überhitzung und Sonnenbrand. Wer diese Tipps beherzigt sollte gut vor der derzeitigen Hitze geschützt sein. Zudem ist schon bald eine Abkühlung nach heftigen Gewittern mit Regen in Sicht.

...